Simulationen, numerische Rechnungen etc. pp.

Generell gilt: Rechenjobs auf den Clients sind verboten; dafür gibt es die Server.

Eine Motivation der CIP-Pools ist es, den Studenten, im Rahmen des Studiums, für kleinere und auch mal größere wissenschaftliche Berechnungen und Simulationen zu dienen.

In der Praxis bedeutet dies: An den Clientrechnern darf gerechnet werden, aber nur auf dem Rechner, vor dem ihr auch sitzt und nur solange ihr dort sitzt.

Es gibt aufwendigere Rechenjobs, und dafür haben wir extra dafür vorgesehene Server! CPU-intensive Programme sind ausschließlich dort auszuführen: ciphius (Bulldozer), ciphiidae (Haswell, ohne SMT) und ciphiinae (Haswell, mit SMT), erreichbar via SSH.

Bitte meldet euch vor dem Start größerer Simulationsprojekte (Umfang > 24 CPU-Stunden) bei den CIPPoolBetreuern.

GPGPU

Rechnen auf den GPUs ist ebenfalls Rechnen. CUDA ist prinzipiell auf den Grafikkarten der PCs im Kursraum möglich, ist aber wegen des hohen Wartungsaufwands standardmäßig nicht aktiviert. Wenn es für Kurse oder Testzwecke benötigt wird, kann es kurzfristig installiert werden.

Offizielle Lösung zum Rechnen für Forschungszwecke

Für Computerprojekte zu Zwecken der Forschung sollte der jeweilige Lehrstuhl die Infrastruktur stellen. Zudem hat (gerade für größere Vorhaben) die Uni bzw. das Rechenzentrum seine HPC-Cluster. Die HPC-Abteilung des RRZE ist sehr fähig und leistet auch Support, was die Umsetzung von Parallelisierungsprojekten angeht.

RechnenZuStudienzwecken (last edited 2020-11-11 11:43:25 by RobertFBWeigel)